Rassismus ist kein Vorbild

Personalie

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 2 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Auf Youtube nennt sich Felix Kjellberg »PewDiePie«
Auf Youtube nennt sich Felix Kjellberg »PewDiePie«

Er hat es wieder getan: Der weltberühmte Internetstar Felix Kjellberg, der besser unter seinem alias Namen »PewDiePie« bekannt ist, hat rassistische Äußerungen vor Millionen Zuschauern von sich gegeben. Während Kjellberg das Computerspiel »PlayerUnknown’s Battlegrounds« (zu Deutsch: Kampf gegen unbekannte Spieler) spielte, wurde eine Übertragung auf einer Videoplattform gesendet. In einer Szene beschimpft Kjellberg einen Mann mit schwarzer Hautfarbe als »verdammten Neger«. Anschließend lacht der 27-jährige Schwede, sagt »Entschuldigung« und: »Ich meinte das nicht in einem schlechten Sinn.«

Bereits Anfang des Jahres hatte Kjellberg mit antisemitischen Äußerungen in mehreren Videos für Aufsehen gesorgt. In einem Video hatte er seine Zuschauer sogar dazu aufgerufen, Schilder mit dem Schriftzug »Tod allen Juden« vor die Kamera zu halten. Anschließend beendete der Konzern Disney seine Zusammenarbeit mit Kjellberg.

Auch sein bisher letzter Ausfall bleibt nicht folgenlos: Sean Vanaman, Mitgründer des Entwicklerstudios Campo Santo, hat sich gegen »PewDiePie« ausgesprochen. Das berichtet die Internetseite gamona.de. Demnach wollen die Macher von Campo Santo bewirken, dass alle Videos von Kjellberg entfernt werden, in welchen er das von Campo Santo entwickelte Spiel »Firewatch« spielt. »Er ist schlimmer als ein anonymer Rassist«, zitiert gamona.de Vanaman. »Er betreibt Propaganda von dem Mist und schadet damit der Kultur und der Industrie.« Vanaman empfahl anderen Entwicklern, die Zusammenarbeit mit Kjellberg einzustellen.

In Internetforen wird derzeit heiß darüber diskutiert, ob Computerspieler und die Betreiber von Youtube-Kanälen eine Vorbildfunktion für Kinder und Teenager einnehmen. Auf der Videoplattform Youtube hat »PewDiePie« noch immer mehr als 57 Millionen Zuschauer, seine Zielgruppe ist zwischen 14 und 26 Jahren alt. Schätzungen zufolge verdient Kjellberg rund 15 Millionen Dollar im Jahr.

Aus dem nd-Shop
Gegen den Hass
Carolin Emcke, eine der wichtigsten Intellektuellen der Gegenwart, äußert sich in ihrem engagierten Essay »Gegen den Hass« zu den großen The...
20.00 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen