Werbung

Studie: »America First« schadet US-Wirtschaft

Gütersloh. Die Devise »Amerika zuerst« würde einer aktuellen Studie zufolge im Welthandel zu einem Bumerang für Präsident Donald Trump und auch die US-Exporte senken. Laut einer am Dienstag vorgestellten Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung führt die Abschottungspolitik im ungünstigsten Fall zu einem Rückgang der US-Wirtschaftsleistung um langfristig 2,3 Prozent oder 415 Milliarden US-Dollar. »Wirtschaftliche Abschottung ist ein Verlustgeschäft für alle Handelspartner«, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann-Stiftung, Aart De Geus. »Was wir brauchen, ist eine faire Handelspolitik, die den freien Austausch von Waren und Dienstleistungen ermöglicht und weltweit zum Wohle von Produzenten und Konsumenten wirkt.« Dagegen würde Deutschland von einem Ende des nordamerikanischen Freihandels profitieren und seine Exporte in die USA um 3,2 Prozent steigern können. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung