Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anti-Terror-Razzia: LINKE will beschlagnahmte Ordner einsehen

Schwerin. Die Anti-Terror-Razzia vor zwei Wochen in Mecklenburg-Vorpommern schlägt weiter Wellen in der Landespolitik. Kurz vor einem erwarteten Bericht des Innenministeriums im Innenausschuss des Landtags am Donnerstag verlangte der Sicherheitspolitiker der Linkspartei, Peter Ritter, Einsichtnahme beschlagnahmte Aktenordner. »Wir erwarten auch, dass die Bundesanwaltschaft offenlegt, warum sie auf diese Weise vorgegangen ist und welche Erkenntnisse erlangt wurden«, sagte Ritter am Dienstag. Wohnungen und Büros von sechs Menschen waren durchsucht worden. Zwei gelten als Beschuldigte, vier als Zeugen. Der Generalbundesanwalt hatte dem Schweriner Innenministerium auf dessen Wunsch einige der bei der Razzia beschlagnahmten Unterlagen übersandt. Dabei ging es um die Klärung der Frage, ob die beiden Terrorverdächtigen eine Liste mit Personen angefertigt haben, um die Betroffenen im Falle einer befürchteten Staatskrise umzubringen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln