Werbung

NRW: Rechnungshüter mahnen zu Sparsamkeit

Düsseldorf. Angesichts von Rekordeinnahmen des Landes Nordrhein-Westfalen haben die Rechnungshüter die schwarz-gelbe Regierung zur Sparsamkeit ermahnt. Es gebe die »einmalige Chance«, in die Infrastruktur zu investieren und gleichzeitig den Schuldenabbau anzugehen, sagte die Präsidentin des Rechnungshofs, Brigitte Mandt, am Dienstag in Düsseldorf. Dafür müsse aber der Landeshaushalt »strukturell konsolidiert« werden und für die ab 2020 geltende Schuldenbremse dringend ein Regelwerk her. Die Zahl der Personalstellen des Landes sei dagegen um über 3500 gestiegen. Dies verursache langfristige Mehrkosten, die durch eine schlankere, digitale Verwaltung wettgemacht werden sollten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung