Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Wasser, kein Gas, viel Müll

Stadtverwaltung in Delmenhorst kritisiert Eigentümer und will Wohnhäuser abreißen lassen

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mit dicken Pullovern, Jacken und Decken werden sich die gut 200 Mieter des herunter gekommenen Delmenhorster Viertels »Wollepark« in ihren Wohnungen gegen die kommende Kälte wappnen müssen, denn: Alle Heizkörper bleiben kalt, wenn ihre Ventile geöffnet werden. Die Stadtwerke hatten im April für zwei Wohnblöcke das Gas, einen Monat später auch das Wasser gesperrt. Grund: Monatliche Abschläge an das Versorgungsunternehmen der bei Bremen liegenden Stadt sind nicht bezahlt worden, die Schulden summieren sich auf 130 000 Euro. Nun droht den Mietern auch noch der zwangsweise Umzug in andere Wohnungen.

Verlassen müssen die Betroffenen ihre Behausungen, wenn ein jetzt angekündigter Schritt der Stadtverwaltung in Kraft tritt. Sie will die Häuser für unbewohnbar erklären, hat das sowohl den Mietern als auch den Eigentümern der Blocks am Montag mitgeteilt. Grund für diese Maßnahme seien »schwere Mängel«. Die Gebäude »entsprechen nicht mehr d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.