Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leerstelle der Großen Koalition

Die zunehmende Wohnungslosigkeit spielt im Bundestagswahlkampf keine Rolle

Berlin. In Wahlkampfzeiten übertreffen sich die Parteien mit großen Versprechen. CDU-Kanzlerin Angela Merkel meint, dass bis zum Jahr 2025 Vollbeschäftigung in Deutschland herrschen könne. Ihr Herausforderer von der SPD, Martin Schulz, hat sich derweil Steuer-, Lohn- und Generationengerechtigkeit auf die Fahnen geschrieben. Doch nicht alle Bürger, die in Deutschland leben, werden in diesen Tagen von den Protagonisten der Großen Koalition umworben. Schwarz-Rot ignoriert beharrlich Menschen, die arm sind.

Besonders schwer haben es diejenigen ohne Wohnung. Zum bundesweiten »Tag der Wohnungslosen« am Montag erinnerten Sozialverbände daran, dass die Zahl der Betroffenen beständig steige. Nach Schätzungen von Wohnungslosenhilfen leben etwa 335 000 Wohnungslose in Deutschland. Eine bundesweite Statistik existiert nicht.

Die LINKE will das ändern. Der Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Europäischen Linken, Gregor Gysi, plädierte via Facebook außerdem dafür, das Recht auf Wohnraum ins Grundgesetz aufzunehmen.

Der Wohnungslosenaktivist Jürgen Schneider verlangte als ersten Schritt, dass die Betroffenen von der Politik stärker einbezogen werden. Das »nd« hat ihn zu seiner Sicht auf die Bundestagswahl befragt. avr Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln