Werbung

Heiner Geißler im Alter von 87 Jahren gestorben

Parteiübergreifende Würdigung des früheren CDU-Generalsekretärs

Berlin. Der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler ist tot. Der langjährige Bundespolitiker starb im Alter von 87 Jahren. Von seinem Eintritt in den Bundestag im Jahr 1965 bis zu seinem Ausscheiden dort 2002 legte er sich mit politischen Gegnern wie Parteifreunden an. Auf seinen Tod wurde parteiübergreifend mit Würdigungen reagiert.

Linkspartei-Chefin Katja Kipping nannte Geißler einen Humanisten und Konservativen, »den wir alle gerade in diesen Zeiten vermissen werden«. Oskar Lafontaine sagte, Geißler habe sich »Zeit seines Lebens der christlichen Soziallehre verpflichtet gefühlt«. SPD-Außenminister Sigmar Gabriel nannte ihn eine »prägende politische Gestalt der ersten Jahrzehnte der Bundesrepublik« und hob insbesondere seine »pointierte Sicht auf die Linke und die Sozialdemokratie« hervor. Unionsfraktionschef Volker Kauder würdigte Geißler als »Modernisierer und Brückenbauer«. Agenturen/nd Seite 8

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung