Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Heiner Geißler im Alter von 87 Jahren gestorben

Parteiübergreifende Würdigung des früheren CDU-Generalsekretärs

Berlin. Der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler ist tot. Der langjährige Bundespolitiker starb im Alter von 87 Jahren. Von seinem Eintritt in den Bundestag im Jahr 1965 bis zu seinem Ausscheiden dort 2002 legte er sich mit politischen Gegnern wie Parteifreunden an. Auf seinen Tod wurde parteiübergreifend mit Würdigungen reagiert.

Linkspartei-Chefin Katja Kipping nannte Geißler einen Humanisten und Konservativen, »den wir alle gerade in diesen Zeiten vermissen werden«. Oskar Lafontaine sagte, Geißler habe sich »Zeit seines Lebens der christlichen Soziallehre verpflichtet gefühlt«. SPD-Außenminister Sigmar Gabriel nannte ihn eine »prägende politische Gestalt der ersten Jahrzehnte der Bundesrepublik« und hob insbesondere seine »pointierte Sicht auf die Linke und die Sozialdemokratie« hervor. Unionsfraktionschef Volker Kauder würdigte Geißler als »Modernisierer und Brückenbauer«. Agenturen/nd Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln