Werbung

Unten links

Kanzlerkandidatenduell, Wahlkampfarena, Speed Dating - kein Tag, an dem uns das Armdrücken diverser Politiker nicht den Feierabend versüßt. So viel Humor war selten. Dass der SPD-Konkurrent Merkel unter seiner ziemlich aussichtslosen Führung den Vizekanzlerposten angeboten hat, sorgt schließlich ebenso für großes Gelächter, wie die krampfhaften Bemühungen der Amtsinhaberin, ihre naturwissenschaftliche Nüchternheit wenigstens vorübergehend zu verbergen. Und wer beobachtet etwa nicht mit Freude Christian Lindners von Abend zu Abend zunehmende Hyperaktivität, angesichts derer es nur eine Frage der Zeit ist, wann er sich die Schuhsohlen mit Ziffern bemalt - oder vor nicht zähmbarer Vorfreude ganz und gar einen Kollaps erleidet. Nein, es ist derzeit wirklich nicht langweilig im Lande. Die Frage ist nur, ob all der Klamauk in variierenden Formaten die Entschädigung für vier wenig freudvolle Jahre ist - oder als Vorschuss für die nächsten 48 Weiter-so-Monate gedacht ist. oer

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung