Werbung

Klage gegen Abgeordnete in Venezuela

Oppositionellen wird Landesverrat vorgeworfen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Caracas. Vertreter der Regierung in Venezuela haben Klage wegen Landesverrats gegen Abgeordnete der Opposition eingereicht. Wie es hieß, sei die Klage am Montag bei Generalstaatsanwalt Tarek William Saab eingegangen, Nachfolger der außer Landes geflohenen Chefanklägerin Luisa Ortega.

Eine Zusammenfassung der Klage wurde am Montag bei einer »antiimperialistischen Demonstration« mit mehreren hundert Teilnehmern in Caracas verlesen. Zwar wurden keine Namen der betroffenen Oppositionellen genannt, Teilnehmer der Demonstration hielten jedoch Bilder von Parlamentspräsident Julio Borges und seines Stellvertreters Freddy Guevara mit der Aufschrift »Er verkauft das Vaterland« in die Höhe.

Sollte der Klage stattgegeben werden, könnte der Oberste Gerichtshof aufgefordert werden, die Immunität der Abgeordneten aufzuheben. Der eingereichten Klage zufolge sollen sich die Abgeordneten widerrechtlich Regierungsfunktionen im Bereich der Außenpolitik angeeignet haben, um eine »Intervention aus dem Ausland und den Sturz« von Staatschef Nicolás Maduro herbeizuführen.

Borges hatte in der vorigen Woche in Europa bei verschiedenen Staats- und Regierungschefs, darunter bei Bundeskanzlerin Angela Merkel, um Unterstützung geworben. Maduro hatte daraufhin gefordert, dass Borges wegen Landesverrats der Prozess gemacht werden müsse. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

Fußball-WM - Kolumne Abseits!