Werbung

Noch kein Glanz

Oliver Kern warnt vor zu viel Euphorie im deutschen Basketball

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Fernsehkommentator konnte nicht mehr an sich halten. Gerade hatten die deutschen Basketballer im EM-Viertelfinale eine knappe Führung gegen den Favoriten Spanien herausgespielt, da sprach er schon über »eine goldene Generation«: Dennis Schröder, Daniel Theis und Co. könnten es endlich mit den Besten aufnehmen. Wenige Minuten später kam die Antwort der wahren goldenen Generation. Marc und Pau Gasol warfen den Deutschen einen Ball nach dem anderen in den Korb, und in der Defensive ließen die Spanier so gut wie nichts mehr zu. 72:84 – abgekocht von ein paar Ü30ern. Die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes hatte ihre Meister gefunden.

Der DBB hat tolle Talente beisammen, die sich auch noch entwickeln werden. Ob sie aber je Medaillen gewinnen, hängt davon ab, wie oft sie gemeinsam spielen und zu einer ähnlichen Einheit werden wie es Spanier und Franzosen vorgemacht haben.

Genau da kommt dem neuen Bundestrainer Henrik Rödl der internationale Spielplan in die Quere. Zwar ist es toll, dass sich neben Schröder und Paul Zipser bald auch Theis, Maxi Kleber und Isaiah Hartenstein in der NBA mit den Besten messen werden, doch für die WM-Qualifikationsspiele werden sie ausfallen. Die NBA stellt keine Spieler in den neuen Länderspielfenstern im Herbst, Winter und Frühling ab. Dann wird es also auf die zweite Garde ankommen: Spieler aus Ludwigsburg, Oldenburg, Bayreuth und Ulm anstelle jener aus Boston, Chicago, Dallas und Atlanta.

Die zweite Reihe hat bei der EM nicht überzeugen können. Mit ein paar Ausnahmen versteckte sie sich hinter dem Star Dennis Schröder und sorgte zu selten für die nötige Entlastung, wenn Gegner wie Litauen und Spanien Schröder zum Passen zwangen. Nun sollen ausgerechnet diese Bankspieler die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2019 und Olympia 2020 klarmachen. So bleiben große Zweifel, ob die neue goldene Generation je die Gelegenheit bekommt zu glänzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen