Werbung

Hannover: Direktbank streicht Service

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Hannover. 150 Beschäftigte der ING-DiBa demonstrierten laut ver.di am Mittwoch gegen die

Schließung des Service-Centers in Hannover. Nach Informationen der Gewerkschaft sollen 110 Stellen in der Landeshauptstadt gestrichen werden. »Die geplante Schließung ist für uns nicht akzeptabel«, sagte der zuständige ver.di-Fachsekretär Jörg Reinbrecht. Insgesamt arbeiten an den Standorten Hannover, Frankfurt und Nürnberg rund 500 Banker in den Service-Centern der Direktbank. Das Tochterunternehmen der niederländischen Bank ING gehört zu den bestverdienenden Banken Deutschlands. Das Ergebnis des Jahres 2016 betrug über 1,2 Milliarden Euro. hape

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen