Werbung

Regierung will schwache Regionen weiter stützen

Berlin. Wirtschaftlich schwache Regionen in Deutschland sollen auch nach 2019 unterstützt werden. Dieses Ziel bekräftigt die Bundesregierung im Fortschrittsbericht zur Regional- und Strukturpolitik, den das Kabinett am Mittwoch in Berlin erörterte. Ende 2019 läuft der »Solidarpakt II« für Ostdeutschland aus. Union und SPD hatten sich im Koalitionsvertrag verpflichtet, den Weg für ein gesamtdeutsches Fördersystem für strukturschwache Regionen ab 2020 zu ebnen. Aus Sicht der Bundesregierung ist absehbar, dass strukturschwache Regionen in Ost und West auch nach Auslaufen des Solidarpaktes 2019 hinterhinken und es auch dann noch erhebliche Unterschiede geben wird. Etwa ein starkes Ost-West-Gefälle bei der Arbeitslosigkeit oder ein wachsendes Nord-Süd-Gefälle zwischen Industrieregionen im Westen und Wirtschaftsräumen in Süddeutschland. Mit welchen Instrumenten die Bundesregierung die Entwicklung voranbringen will, solle in der kommenden Legislaturperiode beschlossen werden. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln