Werbung

NPD-Plakatmotiv sollte abgehängt werden

Potsdam. Der Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Scharfenberg (LINKE) hat sich dafür ausgesprochen, »rassistische Plakate« abzuhängen. Er unterstützt die Forderung des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma und des Deutschen Instituts für Menschenrechte. Auslöser der Empörung sind die altbekannten NPD-Plakate mit der Parole »Geld für Oma statt für Sinti und Roma«. Das Plakatmotiv ist nach Ansicht Scharfenbergs nicht von der Meinungsfreiheit geschützt. Es sei »zutiefst rassistisch« und verletze die Menschenwürde, findet er. Derzeit hängen die betreffenden NPD-Plakate unter anderem in Cottbus sowie in den Landkreisen Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz und Oberhavel. Schon im Bundestagswahlkampf 2013 ist das Motiv von der NPD verwendet worden. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln