Werbung

Deutschlands Kleinwaffen »transparent« in alle Welt exportiert

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Genf. Deutschland ist laut einer Studie der transparenteste Exporteur von Kleinwaffen. Die Bundesrepublik belege auf dem sogenannten »Transparenzbarometer« über die Offenheit von 49 Ausfuhrländern den ersten Platz, teilte das Genfer Forschungsinstitut »Small Arms Survey« am Mittwoch mit. Die Bundesregierung informiere im Untersuchungszeitraum 2014 am besten und umfangreichsten über den Handel mit Pistolen, Revolvern, Gewehren, Sturmgewehren, Karabinern, Maschinenpistolen und leichten Maschinengewehren. Hinter Deutschland folgten die Schweiz und die Niederlande. Als völlig intransparent stuften die Experten Iran, Israel, Nordkorea, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate ein.

Die USA exportierten 2014 Kleinwaffen im Wert von 1,1 Milliarden Dollar und waren damit das größte Ausfuhrland, dahinter folgten Italien (690 Millionen Dollar), Brasilien (590 Millionen Dollar) und Deutschland (490 Millionen Dollar). epd/nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen