Werbung

Wie sich ein Wirbelsturm in einen Hurrikan verwandelt

Wenn das Wasser des Atlantiks mindestens 26 Grad warm ist und die Sonne stark scheint, verdunstet Wasser. Dabei entstehen Wolken über dem Meer und Luft strömt nach oben. Weil immer mehr warme Luft nach oben steigt, entwickelt sich ein Sog. Auch von außen wird immer mehr Luft nach oben gezogen, wodurch ein riesiger Wirbel entsteht. Wenn der Wirbel stark wird und sich sehr schnell dreht, wird er Hurrikan genannt. Kommt zusätzlicher Wind von außen dazu, bewegt sich der Hurrikan und kann auf Festland treffen. Hier kann er schlimme Verwüstungen anrichten. Je weiter der Hurrikan ins Landesinnere zieht, desto mehr schwächt er sich ab, weil ihm kein warmer Wind mehr Auftrieb gibt. nd/kas

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln