Werbung

Verfassungsmäßig zweifelhaft und wirtschaftlich inneffizient

Ergebnisse von zwei neuen Gutachten zum Weiterbetrieb Tegels vorgestellt

»Das ist ein Beitrag zur Transparenz«, begründete Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) am Mittwoch den Auftrag für die Erstellung von zwei weiteren Gutachten zum Flughafen Tegel. Eines der Gutachten untersucht erneut die rechtliche Situation, dazu hatte indes die Justizverwaltung bereits in der vergangenen Woche eine Expertise vorgelegt.

Nun gelangte der vom Finanzsenat beauftragte Verwaltungsrechtler Jürgen Kipp zu einem ähnlichen Ergebnis: Der Weg zu einem Weiterbetrieb des Flughafens sei »absolut dornenreich«, so Kipp, der als Richter am Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg einst für den BER zuständig war. Einem Weiterbetrieb Tegels stehe unter anderem im Wege, dass eine Umplanung der planungsrechtlichen Grundlagen außerordentlich problematisch wäre. Nicht zuletzt, weil zu einer solchen Kehrtwende auch der Bund und das Bundesland Brandenburg, mit dem Berlin eine gemeinsame Landesplanung unterhält, entschlossen sein müssten, was bislang nicht der Fall ist. Außerdem müsste dargelegt werden, dass die Kapazitäten am BER nicht ausreichen.

Ein von der FDP als Verfechterin der Offenhaltung Tegels immer wieder ins Spiel gebrachter Widerruf des Widerrufs der Betriebsgenehmigung für Tegel bezeichnete Kipp als so nicht machbar. »Das kann auf keinen Fall funktionieren.« Denn in seinem derzeitigen Zustand könnte Tegel nicht weiterbetrieben werden. Hindernis wäre vor allem der Lärmschutz, dessen Bestimmungen seit 2007 verschärft wurden. Weil der Schutz der körperlichen Unversehrtheit ein Grundrecht ist, wäre ein Weiterbetrieb verfassungswidrig und würde auch sofort angefochten werden. »Es wird eine jahrelange Lawine von Verfahren geben«, prognostizierte Kipp für diesen Fall.

Aus dem zweiten Gutachten geht hervor, dass die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg durch einen Parallelbetrieb wirtschaftlich in eine Schieflage geraten würde. Am Ende könnte es so sein, dass der Haushalt belastet und die Steuerzahler einspringen müssten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln