Werbung

Charité richtet sich auf Pfleger-Streik ein

Die Charité rechnet im Tarifstreit um das Pflegepersonal erneut mit einem Streik. Mindestens für Montag habe die Gewerkschaft zu einem Ausstand aufgerufen, sagte der ärztliche Direktor Ulrich Frei am Mittwoch. Er geht davon aus, dass alle Standorte des Klinikums betroffen sein werden und geplante Operationen ausfallen müssen. Gewerkschaftsvertreter waren am Donnerstag zunächst nicht zu erreichen. Zuletzt waren Charité-Pfleger am 8. August in den Warnstreik getreten, 40 Operationen fielen aus. Hintergrund ist der 2016 abgeschlossene Tarifvertrag, der einen Personalzuwachs und Mindestbesetzungen auf Stationen vorsah. Ver.di hat den Vertrag wegen Mängeln bei der Umsetzung auslaufen lassen und drängt auf eine Weiterentwicklung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln