Werbung

Konsumtempel Alexa wird zehn Jahre alt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Die letzten zehn Jahre sind eine riesige Erfolgsgeschichte, durch das Alexa ist der Alexanderplatz zum Aushängeschild Berlins geworden«, sagt Oliver Hanna, Center Manager des Alexa am Alexanderplatz. Die Lounge im dritten Stock des Einkaufszentrums ist für das Pressegespräch zum zehnjährigen Jubiläum des Einkaufscenters mit goldenen Bartischen, einer Diskokugel und Hostessen in bronzenen Glitzerkleidern herausgeputzt. Die jährlich mehr als 16 Millionen Besucher des Alexa seien Beleg des Erfolgs, so Hanna.

Dagegen kritisiert ein Journalist beim Pressegespräch: »Der Ruf des Alexanderplatz war noch nie so schlecht wie heute.« Um dem entgegenzuwirken, fordert der Innensenator Andreas Geisel (SPD) das Alexa und die angrenzenden Gewerbetreibenden auf, attraktive Läden anzusiedeln. Außerdem schadet das umstrittene »Menschen Museum« laut Geisel dem Standort: »Die Leichenausstellung finde ich nicht zuträglich«, sagte er.

Hanna plant für das Alexa in Zukunft mehr auf das betuchte Publikum zu setzen, eine eigene Luxuspassage einzurichten und neue Geschäftsideen in das Center zu holen, die es sonst noch nirgendwo gibt.

Der Betreiber des Centers, Sonae Sierra aus Portugal, hat das Konzept der sogenannten thematischen Center nach Deutschland geholt und wählte für das Alexa den Stil der Goldenen Zwanziger. Am Samstag soll diesem Motto getreu der Geburtstags des Einkaufstempels mit den Besuchern gefeiert werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!