Werbung

Konsumtempel Alexa wird zehn Jahre alt

»Die letzten zehn Jahre sind eine riesige Erfolgsgeschichte, durch das Alexa ist der Alexanderplatz zum Aushängeschild Berlins geworden«, sagt Oliver Hanna, Center Manager des Alexa am Alexanderplatz. Die Lounge im dritten Stock des Einkaufszentrums ist für das Pressegespräch zum zehnjährigen Jubiläum des Einkaufscenters mit goldenen Bartischen, einer Diskokugel und Hostessen in bronzenen Glitzerkleidern herausgeputzt. Die jährlich mehr als 16 Millionen Besucher des Alexa seien Beleg des Erfolgs, so Hanna.

Dagegen kritisiert ein Journalist beim Pressegespräch: »Der Ruf des Alexanderplatz war noch nie so schlecht wie heute.« Um dem entgegenzuwirken, fordert der Innensenator Andreas Geisel (SPD) das Alexa und die angrenzenden Gewerbetreibenden auf, attraktive Läden anzusiedeln. Außerdem schadet das umstrittene »Menschen Museum« laut Geisel dem Standort: »Die Leichenausstellung finde ich nicht zuträglich«, sagte er.

Hanna plant für das Alexa in Zukunft mehr auf das betuchte Publikum zu setzen, eine eigene Luxuspassage einzurichten und neue Geschäftsideen in das Center zu holen, die es sonst noch nirgendwo gibt.

Der Betreiber des Centers, Sonae Sierra aus Portugal, hat das Konzept der sogenannten thematischen Center nach Deutschland geholt und wählte für das Alexa den Stil der Goldenen Zwanziger. Am Samstag soll diesem Motto getreu der Geburtstags des Einkaufstempels mit den Besuchern gefeiert werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln