Werbung

Genmais: Sicher nicht rechtssicher

Haidy Damm über die Genmais-Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fast 20 Jahre ist es her, dass MON 810 in Europa zugelassen wurde. Umstritten blieb der Genmais von Monsanto immer. So haben 19 von 28 Staaten Verbote und Einschränkungen erlassen - neben Italien auch Frankreich, Polen, Ungarn, Österreich und Deutschland. Sie alle stützen sich auf Studien, die Hinweise darauf geliefert hatten, dass MON 810 der Umwelt schadet.

Der Europäische Gerichtshof hat nun deutlich gemacht, dass solche Verbote nur dann zulässig sind, wenn ein ernstes Risiko für Gesundheit oder Umwelt besteht. Wie die Luxemburger Richter klarstellten, reicht das Vorsorgeprinzip, gestützt auf wissenschaftliche Unsicherheiten, für Sofortmaßnahmen nicht aus. Die Landwirte, die sich über das in Italien erlassene Verbot hinweggesetzt haben, haben somit Recht bekommen.

Doch was heißt das Urteil für die Zukunft? Die umstrittenen Zulassungen wurden in den vergangenen Jahren immer öfter von der EU-Kommission erteilt, da die Entscheidungen im Rat nicht einstimmig gefällt werden konnten. Einzelne Länder haben dennoch an Verboten festgehalten.

Die Bundesregierung hat diesen Weg gar zur positiven Selbstbestimmung erklärt und selbst auf nationaler Ebene einen Flickenteppich propagiert. Das Urteil zeigt: Nationale Anbauverbote sind eine Farce, im Falle von Rechtsstreitigkeiten hätten sie keinen Bestand.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen