Werbung

Bautzner Vizelandrat spricht mit weiterem NPD-Mitglied

CDU-Politiker Witschas räumt Gespräch mit Kreisvorsitzenden der rechtsradikalen Partei ein / Kreistag entscheidet über Abwahlantrag

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was würden Sie tun? Sie sind CDU-Vizelandrat eine Kreises in der sächsischen Oberlausitz und eines Tages klopft ohne Ankündigung der örtliche NPD-Vorsitzende an ihrer Bürotür. Lass Sie ihn eintreten? Der umstrittene CDU-Politiker Uwe Witschas hat dies getan – schon wieder.

Wie der MDR Sachsen berichtet, empfing der Bautzner Vizelandrat nur eine Woche nach dem mehrstündigen Gespräch mit dem Rechtsradikalen Marco Wruck auch dessen Nachfolger im Amt des NPD-Kreisvorsitzenden Jürgen Kühn. Das Treffen soll demnach bereits am 11. August stattgefunden haben, wurde jetzt allerdings erst bekannt. Gegenüber dem MDR räumte Witschas ein, dass es einen Besuch durch Kühn gegeben hat. Zur genauen Art und Dauer wollten sich aber weder der Vizelandrat noch Kühn auf Nachfrage zunächst äußern. Etwas redseliger war da schon die Arbeitsstelle von Witschas, das Landratsamt Bautzen. Einem Referenten zufolge habe der NPD-Kreisvorsitzende einfach »an der Tür des Vize-Landrates geklopft«, nachdem er es zuvor erfolglos bei Landrat Michael Harig (CDU) probiert habe, äußerte er sich gegenüber dem MDR.

Kühn habe Witschas darüber informieren wollen, dass Wruck nicht mehr NPD-Kreischef ist. Weitere Dinge seien nicht besprochen worden. Ob dies so stimmt, ist unklar. Kühn soll betont haben, seine Besuch sei als Privatperson erfolgt. Warum Witschas das Treffen mit dem NPD-Kreischef bisher verschwieg, obwohl er öffentlich bereits wegen des Treffens mit Wruck heftig in der Kritik steht, ist unklar.

Am Donnerstagnachmittag veröffentlichte Kühn überraschenderweise auf seiner Facebookseite eine Erklärung, in der er nun doch genauere Angaben zu dem Gespräch machte. Demnach hielt er sich etwa 45 Minuten im Landratsamt auf. »Natürlich gab es anfangs eine kurze Aussprache bezüglich des ehemaligen Kreisvorsitzenden Marco Wruck, jedoch gab es auch weitere Gesprächsthemen, zu welchen ich im gegenseitigen Einvernehmen mit den Vize-Landrat hier keine Stellung abgeben werde«, so Kühn.

Das Bekanntwerden dieses Treffens mit einem NPD-Vertreter könnte für den CDU-Politiker zeitlich kaum ungünstiger fallen: Am kommenden Montag will sich der Kreistag auf einer Sondersitzung mit der Causa Witschas beschäftigen. Auf der Tagesordnung steht dabei auch ein Abwahlantrag gegen den Vizelandrat, der von Linkspartei sowie der gemeinsamen Fraktion von SPD und Grünen gestellt wird. Witschas Glück: Trotz der immer neuen Skandale steht die CDU weiter hinter ihm, Landrat Harig -zugleich CDU-Fraktionschef im Bautzner Kreistag – machte bisher keine Anstalten, von seinem Stellvertreter abzurücken.

»Witschas hat nichts begriffen und ist beratungsresistent«, sagt dagegen die sächsische LINKEN-Politikerin Caren Lay. Über das Verhalten des Vizelandrats könne sie nur noch den Kopf schütteln. »Er hätte aus den Fehlern der Vergangenheit endlich lernen müssen und die viel geäußerte Kritik annehmen müssen«, so Lay. Sie erwartet von den Kreistagsfraktionen der CDU, FDP und Freien Wähler, dass diese auf der nächsten Sitzung für die Abwahl von Witschas stimmen.

Selbst Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) ging vorsichtig auf Distanz zum ersten Beigeordneten des Landkreises Bautzen. Über das Treffen von Witschas mit Wruck Anfang August sagte Tillich dem Tagesspiegel: »Das ist überflüssig. Man braucht mit der NPD nicht über Deeskalationsstrategien zu reden.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen