Werbung

»Sebastian« fegte über das Land

Zwei Menschen wurden Opfer des Sturmtiefs

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hamburg. Dem Sturmtief »Sebastian« geht langsam die Puste aus - aber die nächsten Herbstunwetter sind schon in Sicht. Im Norden normalisierte sich die Situation, der Zugverkehr wurde nach und nach wieder aufgenommen. Allerdings musste die Feuerwehr allein in Schleswig-Holstein bis Donnerstagmorgen zu rund 1300 Einsätzen ausrücken. Bei Unfällen im Osten Deutschlands wurden vier Menschen verletzt. Auch in anderen Teilen Deutschlands beeinträchtigten Unwetter den Verkehr.

Der Hamburger Fischmarkt wurde nach Angaben des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie in der Nacht leicht überflutet. Der Zugverkehr im Norden war nach Angaben der Deutschen Bahn auf den Strecken Kiel-Rendsburg und Kiel-Husum noch gestört. Auch auf den Strecken Bremen-Oldenburg und Bremen-Norddeich sowie von und nach Rostock war mit Verspätungen zu rechnen. Dagegen wurden die Strecken Hamburg-Flensburg und Lübeck-Puttgarden wieder freigegeben.

Nahe Grimmen in Mecklenburg-Vorpommern schleuderte ein Autofahrer bei Regen und wohl zu hohem Tempo von der A20 in einen Graben - Fahrer, Beifahrerin und deren Tochter kamen in eine Klinik. Bei Rehna wurde ein Mensch verletzt, als ein Ast während der Fahrt auf seinen Wagen fiel. In Grevesmühlen krachte ein Baum auf ein Haus. Die Kreuzfahrtschiffe »AIDAvita« und »Europa« verlängerten wegen des Sturmtiefs ihren Aufenthalt im Kieler Hafen um eine Nacht. Bei Emmendingen in Baden-Württemberg fiel ein Baum an der Rheintalstrecke auf eine Oberleitung. Die Strecke nördlich von Freiburg wurde in beiden Richtungen gesperrt. Auch im benachbarten Waldkirch blockierte ein Baum die Bahnstrecke. Im sächsischen Salzenforst stürzte ein mit 24 Tonnen Kunststoff beladener Sattelzug auf der Zufahrt zur A4-Rastanlage Oberlausitz-Süd um. Grund dafür war eine starke Sturmböe. Der 55jährige Fahrer blieb unverletzt.

Für den Südwesten Deutschlands warnte der Deutsche Wetterdienst zudem vor möglichen Unwettern mit Hochwasser, Überflutungen und Erdrutschen. Betroffen seien Regionen in Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und im Saarland.

Das Sturmtief war am Mittwoch mit bis zu 150 Kilometern pro Stunde über das Land gefegt. In Hamburg starb ein Mann, als ein Baugerüst umstürzte und ihn unter sich begrub. Im Hochsauerlandkreis erschlug eine 20 Meter hohe Fichte einen 53-Jährigen. In Wyk auf Föhr wurde eine 70-Jährige von einem umstürzenden Baum schwer verletzt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!