Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Margarinefamilien haben es besser

Sabine Meyer-Strüvy ist alleinerziehend und hat mit besonderen Schwierigkeiten zu kämpfen

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die fröhliche Familie aus der Margarinewerbung, Mutter, Vater und zwei Kinder, spukt noch in zu vielen Politikerköpfen herum. Anders ist es kaum zu erklären, dass jene Gemeinschaft nach wie vor bevorzugt wird gegenüber alleinerziehenden Menschen. Zu ihnen zählt Sabine Meyer-Strüvy aus Hannover, die entsprechende Erfahrungen gemacht hat und hofft, dass endlich allen Volksvertretern bewusst wird: Es leben rund 1,6 Millionen Alleinerziehende in Deutschland.

Ungern blickt die 45-jährige Erzieherin zurück, wird sie gefragt, ob politische Entscheidungen sie besonders schlimm getroffen haben - und welche. Die Antwort kommt sofort: Die Agenda 2010 mit ihrer Hartz IV-Keule. Drei Jahre lang hat die alleinstehende Mutter, Sohn Finn ist jetzt zwölf, unter der Fuchtel dieses Gesetzes gelitten, wurde mit Geld abgespeist, das sie als «zum Leben zu wenig zum Sterben zu viel» in Erinnerung hat.

Eine künftige Bundesregierung, fordert Meyer-Str...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.