Meister müssen aufsteigen

Der Deutsche Fußball-Bund verhilft den Regionalligisten mit seinem eiligen Vorschlag zur Aufstiegsregelung nicht zu mehr Gerechtigkeit

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Plötzlich könnte alles ganz schnell gehen. »Unser Ziel ist die Verabschiedung der neuen Struktur durch den DFB-Vorstand im Dezember«, kündigte Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, am Mittwoch an. Es geht um die Aufstiegsregelung von der Regionalliga in die 3. Liga, die seit ihrer Einführung im Jahr 2012 in der Kritik steht. Damals wurden aus drei Regionalligen fünf - die Sieger der Staffeln Nord, Nordost, West, Bayern, Südwest sowie der Südwest-Zweite spielen seitdem in drei Relegationsduellen drei Aufsteiger aus. Die Regionalliga ist also die einzige deutsche Spielklasse, in der der Meister nicht direkt aufsteigt.

Nun will der DFB handeln. Noch im September plant er Gespräche mit den 92 Vereinen aus der Regionalliga und den 20 Drittligisten. »Anfang Oktober möchten wir den Spielausschuss offiziell mit der Prüfung beauftragen«, verspricht Grindel. Abschließend sollen dann noch mal alle Landes- und Regionalverb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 890 Wörter (5965 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.