Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mord im Trinkermilieu - Tatverdächtige in Haft

Neuruppin. Nach dem Fund einer Leiche in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen zwei Männer erlassen. Bei dem Toten handelt es sich vermutlich um einen 54-Jährigen aus einer Pflegeeinrichtung im Ortsteil Radensleben, der seit drei Wochen vermisst wird. Die 21 und 36 Jahre alten Tatverdächtigen seien am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt worden und säßen in Untersuchungshaft, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Ermittelt werde wegen gemeinschaftlichen Mordes, hieß es. Die beiden werden verdächtigt, ihr Opfer in der Wohnung des 36-Jährigen in Radensleben getötet zu haben. Die mutmaßlichen Täter und das Opfer hätten sich gekannt, alle drei entstammten dem Trinkermilieu. Nach bisherigen Erkenntnissen sei beim gemeinsamen Trinken ein Streit eskaliert, sagte Oberstaatsanwalt Andreas Pelzer von der zuständigen Staatsanwaltschaft Neuruppin. Der Leichnam war am Montag nach einem Zeugenhinweis in der Wohnung in einer Mülltonne gefunden worden. Er habe neben einer Vielzahl von Stichverletzungen auch Knochenbrüche aufgewiesen. Das Opfer sei vor etwa drei Wochen gestorben. Der 21-Jährige Tatverdächtige hatte laut Staatsanwaltschaft bei seiner Vernehmung eine »gemeinschaftliche Tötung« gestanden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln