Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lebendiger Geist aus der Gruft

René Heilig begrüßt eine Initiative gegen den »neuen« Faschismus in Italien

Weinflaschen mit Mussolini-Etikett, allerlei Büsten des »Duce«, Anhänger, die vor der Gruft des italienischen »Führers« so wie Fußballspieler in Stadien den rechten Arm zum faschistischen Gruß recken - all das war bislang ziemlich normal in Italien. In dieser Woche nun hat das Abgeordnetenhaus beschlossen, das unter Strafe zu stellen. Bis zu drei Jahre Gefängnis will man verhängen, um wenigstens wildeste Auswüchse zu stoppen. Der Entwurf muss noch die zweite Kammer, den Senat, passieren.

Nicht nur Geschäftsleute, die von dem Faschismus-Kult profitieren, sind empört. Mehr als 100 Abgeordnete rechter Parteien stimmten gegen die Vorlage und Mussolinis 1962 geborene Enkelin Alessandra, die zur Forza-Italia-Partei gehört, nannte das Gesetz einen »Haufen Scheiße«.

All das verrät viel über die nicht nachhaltige Auseinandersetzung mit dem Faschismus in Italien, die nun, da es kaum noch politisch nennenswert organisierte linke Parteien gibt, nahezu völlig ausbleibt. Die Folge: Neuer alter Rassismus bricht sich Bahn. Selbst die Hauptnachrichten des Staatssenders RAI sind infiltriert. Daran kann man sehen, was passiert, wenn man Rechtspopulisten nicht rechtzeitig und zwar mit den Mitteln der Demokratie Stoppzeichen setzt. Das sollten vor allem jene bedenken, die demnächst aus Protest »nur mal so« ihr Kreuz bei der AfD machen wollen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln