Werbung

Im globalen Dorf

Jürgen Amendt über die Schattenseiten der akademischen Internationalisierung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Deutschland zieht Studenten aus vielen Ländern dieser Welt an. 2017 studierten hier so viele junge Menschen aus anderen Teilen der Erde wie nie zu vor. Auch Forscher und Hochschullehrende zieht es immer häufiger hierher. Kulturell und wirtschaftlich ist das ein Gewinn für Deutschland.

Diese positive Nachricht hat viel mit der Internationalisierung des Studiums im Zuge der Bologna-Reform zu tun. 1999 beschlossen die europäischen Bildungsminister, die Studiengänge und -abschlüsse innerhalb Europas einander anzugleichen. In Deutschland machte sich das zunächst durch die Einführung eines zweistufigen, berufsqualifizierenden Systems aus Bachelor und Master bemerkbar. Die Reform war umstritten; Studentenvertreter und Professoren befürchteten gleichermaßen eine Entwertung des Hochschulstudiums.

Die akademische Bildung hat durch den Bologna-Prozess in der Tat an Stellenwert eingebüßt; man sollte heute eher von akademischer Ausbildung denn von Studium sprechen. Das zeigt sich auch in der Statistik: Die Zahl der an deutschen Hochschulen eingeschriebenen »Azubis« lag 2013 erstmals über der der Lehrlinge des dualen Berufsbildungssystems.

Es liegt auf der Hand, dass dies nicht ohne Wirkung auf den Lehrbetrieb bleiben konnte. Die Prekarisierung in diesem Bereich hat viele Gründe; die Unterfinanzierung des Hochschulsystems ist nur einer davon. An den Hochschulen wirken die gleichen Marktgesetze wie anderswo: Wenn das Angebot an Arbeitskräften groß ist und die Konkurrenz unter ihnen aufgrund knapper Stellenangebote steigt, sinkt der Tauschwert der Ware Arbeitskraft. Diese Ökonomisierung hat der Bologna-Prozess nicht verursacht, dieser war vielmehr Ausdruck der Globalisierung. Die Internationalisierung der Hochschulen in Deutschland hat also auch ihre Schattenseiten. Das eine war ohne das andere nicht möglich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!