Stolz auf die Wehrmacht

Gauland zu NS-Zeit: Man muss uns diese Jahre nicht mehr vorhalten

Berlin. AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland stößt mit Forderungen, wieder »stolz zu sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen«, auf scharfe Kritik. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann warf Gauland am Freitag in Berlin »geschmacklose Geschichtsklitterung« vor; der Grüne Volker Beck erklärte, die Äußerungen des AfD-Spitzenmanns würden »immer ekelhafter«.

Wie erst jetzt bekannt wurde, hatte Gauland am 2. September beim sogenannten Kyffhäuser-Treffen der AfD-Rechtsaußen-Gruppe »Der Flügel« verlangt, einen Schlussstrich unter die Bewältigung der NS-Vergangenheit zu ziehen: »Man muss uns diese zwölf Jahre jetzt nicht mehr vorhalten. Sie betreffen unsere Identität heute nicht mehr. Und das sprechen wir auch aus.« Daher hätten die Deutschen auch wieder das Recht auf »Stolz« auf die Taten der Soldaten in dieser Zeit, hatte Gauland weiter gesagt. Er räumte ein, dass die NS-Zeit mit ihren Verbrechen eine »falsche Vergangenheit« gewesen sei. Jetzt aber gebe es das Recht, »uns nicht nur unser Land, sondern auch unsere Vergangenheit zurückzuholen«.

Dazu erklärte Oppermann in Berlin: »Die Äußerungen entlarven Gauland als ultrarechten Militaristen.« Offensichtlich entwickle sich die AfD immer deutlicher zu einer rechtsextremen Partei. »Es fehlt mir jede Vorstellungskraft, wie man auf Millionen Tote, barbarische Kriegsverbrechen und eine Zerstörung von ganz Europa auch nur ansatzweise stolz sein kann«, erklärte der SPD-Fraktionschef weiter. Ähnlich äußerte sich Beck, der auch Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe ist: »Stolz kann man nur auf die wenigen Soldaten im Widerstand und die Wehrmachtsdeserteure sein«, erklärte der Grünen-Innenexperte.

Die AfD-Gruppe »Der Flügel«, die das Kyffhäusertreffen organisiert, steht für einen ultrarechts-nationalistischen Kurs der Partei. Eine wichtige Rolle in dieser Gruppe spielen die AfD-Rechtsaußen Björn Höcke und André Poggenburg. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung