Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kinder, Kinder: CDU gewinnt bei U-18-Wahl

Starkes Ergebnis für die Grünen / Linkspartei auf dem vierten Platz / In Sachsen wird die AfD zweitstärkste Kraft

Berlin. Wie tickt die Jugend politisch? In bundesweit 500 Wahllokalen haben die Unter-18-Jährigen ihre Stimme abgegeben - das Projekt soll das politische Interesse der Jugend fördern und ein Stimmungsbild der Kinder und Jugendlichen in Deutschland liefern. Und das ist zumindest in Grundzügen nicht weit von dem bei den Erwachsenen entfernt.

Laut der Website des vom Bundesfamilienministerium und der Bundeszentrale für politische Bildung geförderten Wahlexperiments liegt die CDU mit 28,4 Prozent klar vorn. Die SPD kommt auf den zweiten Platz - mit 19,7 Prozent. Stark schneiden die Grünen ab, sie erhalten 16,7 Prozent, die Linkspartei kommt auf 8 Prozent, die Rechtsaußenpartei AfD auf 6,7 Prozent. Auffällig sind vergleichsweise hohe Ergebnisse für die Tierschutzpartei (3,8 Prozent) und die Piratenpartei (2,7 Prozent). Überhaupt entfielen viele Stimmen auf die »Sonstigen«, die so zusammengerechnet viertstärkste Kraft würden.

Ganz anders das Ergebnis in einzelnen Ländern. In Sachsen steht die AfD bei der U-18-Wahl mit 15,4 Prozent auf dem zweiten Platz hinter der CDU. Grüne, Linkspartei und SPD erreichen recht ähnliche Ergebnisse zwischen 10 und 12 Prozent. Im benachbarten Sachsen-Anhalt wiederum kommt die Rechtsaußenpartei lediglich auf den vierten Platz, in Nordrhein-Westfalen scheitert sie unter Kindern und Jugendlichen an der Fünfprozenthürde. In Bremen gewinnt die SPD, die Linkspartei kommt hier auf über 11 Prozent. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln