Werbung

Jenseits von Dover

René Heilig fragt nach einer Anti-Terror-Kooperation nach Londons EU-Ausstieg

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Großbritannien ist zum fünften Mal in diesem Jahr Ziel eines Anschlags geworden. Am Freitag explodierte in einem Londoner U-Bahn-Zug eine Bombe. Inzwischen sind zwei Männer festgenommen, die als Täter infrage kommen. Den ersten erwischte man in der südenglischen Hafenstadt Dover. Der Ort bietet eine ganz spezielle Sicht auf das Thema Terror und Terrorabwehr. Bei gutem Wetter kann man von Dover auf den europäischen Kontinent schauen. Per Schiff, Bahn oder Flugzeug gelangt man in Windeseile von einem Ufern des Ärmelkanals an das jeweils andere. Noch unkomplizierter sind die Beziehungen der Experten, die auf beiden Seiten für Sicherheit zuständig sind. Doch bleibt das so? Der Brexit ist unausweichlich.

Die britische Regierung will die enge Zusammenarbeit mit der EU auf dem Sicherheitsgebiet fortführen. Das wünschen sich viele auch auf dem Festland. Nun ist von einem Positionspapier für die Verhandlungen die Rede. London strebt darin einen Sicherheitsvertrag an, der die lückenlose Fortsetzung der Zusammenarbeit mit der Europäischen Union gewährleisten soll. Das klingt logisch - und geht dennoch nicht so simpel. Es stellt sich zudem die Frage: Wer prüft, was da vereinbart wird. Das EU-Parlament? Die nationalen Parlamente? Absurde Vorstellungen. Die sind ja nicht einmal in der Lage, ihre eigenen Dienste und deren Kooperationen zu kontrollieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen