Werbung

Bundesregierung fordert Zugang für Helfer in Myanmar

Seibert: Notlage ist »himmelschreiend« / Indien will laut Berichten 40.000 Rohingya ausweisen / Mehr als 400.000 Flüchtlinge in Bangladesh

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Bundesregierung hat ihre Sorge über die Lage der Rohingya in Myanmar bekräftigt. »Wir haben - genau wie andere in der internationalen Gemeinschaft - viel zu wenig Zugang zu dem, was da wirklich in der Provinz Rakhine passiert«, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Montag in Berlin. Die Ereignisse müssten aufgeklärt werden und internationale Beobachter Zugang erhalten.

Die Bundesregierung forderte die Regierung Myanmars auf, humanitäre Organisationen nicht länger daran zu hindern, zu den Menschen in Not zu gelangen. Deutschland beteiligt sich über den UN-Hilfsfonds CERF (UN Central Emergency Response Fonds) an den finanziellen Hilfen für die Rohingya. Die humanitäre Notlage sowohl in Rakhine als auch in Bangladesch bezeichnete Regierungssprecher Steffen Seibert als »himmelschreiend«.

Auch die Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« sprach sich für ungehinderten Zugang für humanitäre Helfer zum Bundesstaat Rakhine aus. Die Regierung mache derzeit unabhängige humanitäre Hilfe unmöglich, teilte die Organisation mit. Den Angaben nach wurde Mitte August ein Einreiseverbot für internationale Helfer ausgesprochen.

Gleichzeitig sei die Arbeit für nationale Mitarbeiter zu gefährlich geworden, nachdem die Behörden Myanmars Nichtregierungsorganisationen beschuldigt hätten, mit der militanten Gruppe Arakan Rohingya Salvation Army zu kooperieren. Zudem habe die Regierung Nord-Rakhine zu einer Militärzone erklärt, was die administrativen Hürden für einen Zugang zu der Region noch höher gemacht habe. Die Regierung habe erklärt, sie allein werde für die humanitäre Hilfe in Rakhine sorgen.

Indien will laut Berichten 40.000 Rohingya-Flüchtlinge ausweisen

Medienberichten zufolge will Indien zudem rund 40.000 Rohingya-Flüchtlinge wegen angeblicher Terror-Gefahr ausweisen. Vor dem Obersten Gericht argumentierte die Regierung, die Rohingya stellten eine »erhebliche Bedrohung« für das Land da. Die muslimischen Flüchtlinge hätten nach Erkenntnissen von Nachrichtendiensten Verbindungen zu islamischen Terrorgruppen. Außerdem seien radikalisierte Rohingya eine Gefahr für Buddhisten in Indien.

Indiens Menschenrechtskommission hatte im August den Plan der Regierung, die Rohingya des Landes zu verweisen, vor dem Obersten Gericht in Frage gestellt. Der Fall wird nun von den Richtern geklärt. Die nächste Anhörung über das Schicksal der Rohingya in Indien ist für Anfang Oktober geplant.

Indien versucht allerdings bereits seit fünf Jahren vergeblich, elf inhaftierte Rohingya zu deportieren. Myanmar weigert sich, die Menschen aufzunehmen, die offiziell nicht als Staatsbürger Myanmars anerkannt sind. Die Rohingya leben seit dem 8. Jahrhundert in der Rakhine-Provinz in Myanmar.

Bereits mehr als 400.000 Menschen nach Bangladesh geflohen

Laut Vereinten Nationen sind zuletzt bereits über 400.000 Rohingya vor der Gewalt ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Dort leben Zigtausende weitere, die schon früher dort Zuflucht suchten. Auch die rund 40.000 Rohingya, die in verschiedenen Teilen Indiens leben, sind zum Großteil bereits seit mehreren Jahren im Lande.

Und der Monsunregen könnte die humanitäre Krise in im südostasiatischen Staat weiter verschärfen. Das Wetterbüro des Landes warnte am Montag vor stürmischem Wetter in der südlichen Region um den Bezirk Cox's Bazar, wohin nach UN-Angaben seit dem 25. August mehr als 410.000 Rohingya geflüchtet waren. Viele von ihnen schlafen im Freien, da die Flüchtlingslager längst voll sind und es auch an Zelten mangelt. Es hatte bereits in den vergangenen Tagen geregnet. Die Monsunzeit dauert in Bangladesch von Juni bis Oktober.

Bereits vor der jüngsten Massenflucht lebten rund 400.000 Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch. Die Regierung kündigte vor kurzem neue Lager an, fertiggestellt wurden sie bislang nicht. Zugleich verbot die bangladeschische Polizei den Flüchtlingen, die für sie vorgesehenen Gebiete in Cox's Bazar zu verlassen. Sie müssten dort bleiben, bis sie in ihr Heimatland zurückkehrten, hieß es in einer Mitteilung. Die Rohingya dürften weder reisen noch bei Freunden oder Verwandten unterkommen. Die Bevölkerung solle sie nicht bei sich aufnehmen oder irgendwohin fahren, hieß es. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen