Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ryanair für Airberlin-Pleite gerüstet?

Irische Airline streicht Hunderte Flüge

Frankfurt am Main. Die aktuellen Flugstreichungen beim irischen Billigflieger Ryanair könnten nach Experteneinschätzung einen anderen Hintergrund als den offiziell angegeben haben. Der Konzern bereitet sich demnach auf den Fall vor, dass die insolvente Air Berlin ihren Flugbetrieb aus Geldmangel vorzeitig einstellen muss, sagte Gerald Wissel von der Beratungsgesellschaft Airborne am Montag.

»Im Fall eines vorzeitigen ›Groundings‹ der Air Berlin müssten die begehrten Start- und Landerechte vom zuständigen Koordinator der Bundesrepublik sofort neu vergeben werden«, so Wissel. Den Zuschlag könnten aber nur Gesellschaften erhalten, die auch mit entsprechenden Flugzeugen die Strecken fliegen könnten. Dafür wolle Ryanair einige Maschinen in der Hinterhand haben, so Wissel. Die irische Gesellschaft hat nicht für Air Berlin geboten.

Am Freitag hatten die Iren bekanntgegeben, bis Ende Oktober täglich zwischen 40 und 50 Flüge zu streichen. Das seien weniger als zwei Prozent des Angebots. Als Gründe nannte die Fluggesellschaft die mangelnde Pünktlichkeit sowie eine Umstellung bei Urlaubsplanungen für die Crews.

Ein Stillstand der Air Berlin soll wegen der weitreichenden Konsequenzen durch einen KfW-Kredit über 150 Millionen Euro verhindert werden. Er ist gleichzeitig das größte Risiko für die Käufer. Bis zu einem Vertragsabschluss könnten aber Wochen oder gar Monate vergehen. So lange müsste Air Berlin ihren Flugbetrieb selbst aufrechterhalten.

Dagegen meldete die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC), dass die Flugstreichungen bei Ryanair auch auf einen Pilotenmangel zurückzuführen seien. VC-Sprecher Markus Wahl sagte der »Mitteldeutschen Zeitung«, Ryanair habe eine hohe personelle Fluktuation, weil die Airline niedrigere Gehälter zahle als die Wettbewerber. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln