Uran hilft Niger nicht zur Entwicklung

Almoustapha Alhacen über die Verseuchung durch den Bergbau und die Suche nach einer Alternative

Seit 1968 wird im westafrikanischen Niger von Konzernen der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich Uran abgebaut. Wie effektiv überwacht der Staat in Niger die Minenfirmen, was Umwelt- und Arbeitsstandards angeht? Gibt es eine zuständige Behörde?
Vorab: Der derzeit im Uranbergbau in Niger aktive Konzern Areva ist das vierte französische Unternehmen, das seit 1968 hier Uran abbaut. Geschäftspartner war zunächst die Atomenergieagentur, die zum Unternehmen Cogema und dann zu Areva wurde. Um ihre Geschäftsinteressen zu schützen, haben Cogema und Areva Tochtergesellschaften auf der Grundlage nigrischen Rechts gegründet: Somair und Cominak. Es steht außer Frage, dass diese Gesellschaften viel Schaden anrichten und eine negative Rolle spielen. Schon auf internationaler Ebene gibt es keinerlei verbindliche Regelungen, was den Abbau von Uran angeht, und in Niger erst recht nicht. Die Halbwertszeit von Uranium beträgt 4,468 Milliarden Jahre. Das b...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 964 Wörter (6418 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.