Werbung

Zwei Seiten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) zufolge ist der Zuckermarkt im Umbruch. »Wir hoffen, dass die Landwirte auch in Zukunft Zuckerrüben anbauen werden, denn die Rübe ist nicht nur ökonomisch von Bedeutung, sie ist auch aus ökologischer Sicht wichtig für eine gesunde Fruchtfolge«, sagte Backhaus. Die Abschaffung der EU-Zuckerquoten zum 1. Oktober birgt dem Minister zufolge Chancen und Risiken. Die Anbauer verlören zwar ihren gesicherten Absatzmarkt zu Mindestpreisen. Sie könnten aber künftig eher an positiven Marktentwicklungen teilhaben, wenn es den Anbauerverbänden gelingt, entsprechende Vereinbarungen in den Branchenverträgen zu verankern.

Mit der Ausweitung des Zuckerrübenanbaues könnte es allerdings auch zu einem Preisverfall kommen, sagte Backhaus. Nach den neuen Regeln tragen die Landwirte dann auch den Schaden mit. Allerdings: »Der Weltmarktpreis wird nicht in Europa gemacht, sondern in Südamerika und Asien«, sagte der Minister. Erst nach der bevorstehenden Erntekampagne werde sich zeigen, was der Wegfall der Quote tatsächlich bringt.

Im Land Mecklenburg-Vorpommern bauen knapp 400 Landwirte auf rund 22 400 Hektar Zuckerrüben an. Bundesweit rechnet die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker in diesem Jahr mit einem Rübenertrag von 81,8 Tonnen je Hektar. Die

Zuckermenge wird auf fast fünf Millionen Tonnen geschätzt, 23 Prozent mehr als 2016. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!