Werbung

Wo Löwenherz gefangen war

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Speyer. Vielen gilt er als Inbegriff des edlen Ritters, aber er schreckte vor blutigen Massakern nicht zurück und war auch ziemlich eitel: Richard Löwenherz (1157-1199), König von England. Ihm ist eine große Ausstellung gewidmet, die am Sonntag im Historischen Museum der Pfalz in Speyer eröffnet wurde. Sie beleuchtet nicht nur den Werdegang und den Kreuzzug des Herrschers, sondern auch seine Gefangennahme auf dem Rückweg nach England und seine Inhaftierung unter anderem auf dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz. Während des Kreuzzuges hatte Richard in Akkon die Fahne des österreichischen Herzogs Leopold V. herausgerissen und in den Schmutz geworfen - um den Sieg für sich allein beanspruchen zu können und den anderen nicht an der Kriegsbeute beteiligen zu müssen. Der Österreicher rächte sich und ließ Richard bei Wien festnehmen. »Richard Löwenherz ist der berühmteste Gefangene des Mittelalters«, sagte Museumschef Alexander Schubert bei der Vorstellung der Schau »Richard Löwenherz. König - Ritter - Gefangener«. 15 Monate verbrachte der Herrscher am Oberrhein, unter anderem auf der Burg Trifels in der Pfalz, bevor er gegen das damals unfassbar hohe Lösegeld von 100 000 Mark freikam. Die Ausstellung im Historisches Museum der Pfalz in Speyer läuft bis zum 15. April kommenden Jahres. dpa/nd Foto: dpa/Uwe Anspach

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen