Werbung

Olympischer Ablasshandel

Das IOC bahnt Russlands Dopern einen Ausweg über Geld, glaubt Jirka Grahl

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nur noch 142 Tage dauert es, bis in Pyeongchang die Olympischen Winterspiele 2018 eröffnet werden sollen, und noch verrät das Internationale Olympische Komitee (IOC) nicht, wie es mit dem staatlich orchestrierten Doping in Russland umgehen will, das seit Veröffentlichung der McLaren-Berichte die Sportwelt empört. Auch bei der gerade in Lima zu Ende gegangenen Vollversammlung sahen sich die Hüter der Spiele nicht in der Lage, in Sachen systematisches russisches Doping eine klare Entscheidung zu fällen. IOC-Präsident Thomas Bach und seine Mitstreiter verweisen weiterhin auf zwei bestehende Kommissionen, die zum einen die Geschehnisse von Sotschi 2014 im Detail und zum anderen das Vorhandensein einer institutionellen Verschwörung aufklären sollen. Beide haben noch immer keine verwertbaren Ergebnisse vorgelegt.

Schnell einig wurde sich die Olympische Familie in Lima hingegen über die künftige Bestrafung von dopingertappten Sportlern, Trainern und Mannschaften. Fortan sind Geldstrafen für Doping möglich. Bereits im Sommer machten Gerüchte die Runde, nach denen Russlands NOK mit einer Strafzahlung von 100 Millionen Dollar davonkommen könnte. Selbst wenn das Geld für den Antidopingkampf eingesetzt werden sollte: Es zeigt, wie bei Olympia die Dinge geregelt werden. Mit Geld.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen