Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Olympischer Ablasshandel

Das IOC bahnt Russlands Dopern einen Ausweg über Geld, glaubt Jirka Grahl

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: 1 Min.

Nur noch 142 Tage dauert es, bis in Pyeongchang die Olympischen Winterspiele 2018 eröffnet werden sollen, und noch verrät das Internationale Olympische Komitee (IOC) nicht, wie es mit dem staatlich orchestrierten Doping in Russland umgehen will, das seit Veröffentlichung der McLaren-Berichte die Sportwelt empört. Auch bei der gerade in Lima zu Ende gegangenen Vollversammlung sahen sich die Hüter der Spiele nicht in der Lage, in Sachen systematisches russisches Doping eine klare Entscheidung zu fällen. IOC-Präsident Thomas Bach und seine Mitstreiter verweisen weiterhin auf zwei bestehende Kommissionen, die zum einen die Geschehnisse von Sotschi 2014 im Detail und zum anderen das Vorhandensein einer institutionellen Verschwörung aufklären sollen. Beide haben noch immer keine verwertbaren Ergebnisse vorgelegt.

Schnell einig wurde sich die Olympische Familie in Lima hingegen über die künftige Bestrafung von dopingertappten Sportlern, Trainern und Mannschaften. Fortan sind Geldstrafen für Doping möglich. Bereits im Sommer machten Gerüchte die Runde, nach denen Russlands NOK mit einer Strafzahlung von 100 Millionen Dollar davonkommen könnte. Selbst wenn das Geld für den Antidopingkampf eingesetzt werden sollte: Es zeigt, wie bei Olympia die Dinge geregelt werden. Mit Geld.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln