Werbung

Die K-Frage stellen

Simon Poelchau meint, es ist Zeit für mehr Kapital-Umverteilung

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer behauptet, dass dieser Wahlkampf ein spannender wäre, der lügt oder lebt hinterm Mond. Die Frage, ob nun Merkel oder Schulz das Rennen ums Kanzleramt macht, ist wahrlich nur noch eine rhetorische. Eine viel spannendere K-Frage stellt hingegen das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK). Dabei geht es jedoch nicht um die politische, sondern um die ökonomische Macht. Kurz gesagt, es geht ums schnöde Kapital. Das IMK will nämlich nicht mehr einfach nur mit Umverteilung von den Taschen der Reichen in die Taschen der Armen der wachsenden Konzentration von Einkommen und Vermögen entgegenwirken. Es will auch einen Staatsfonds schaffen, der Wertpapiere von Unternehmen kauft und die Dividenden daraus mittels eines »bedingungslosen Kapitaleinkommens« an alle ausgibt. Wenn man den IMK-Vorschlag weiterdenkt, bedeutet dies auch Verstaatlichung von Kapital. Letztlich könnten die großen Konzerne so unter gesellschaftliche Kontrolle gebracht werden.

Zwar würde daraus vermutlich erst in ferner Zukunft etwas. Doch ist es ein schöner Gedanke, vielleicht mal in einer Welt zu leben, in der die Gewinne und die ökonomische Macht nicht mehr in den Händen einiger Weniger konzentriert wäre. Insofern wäre ein Staatsfonds als Wahlkampfforderung vielleicht das utopische Plus gewesen, für das es sich wirklich lohnt zu kämpfen und das für Euphorie und eine Wechselstimmung im linken Lager hätte sorgen können. Leider kommt die Idee für diese Wahl zu spät.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!