Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die K-Frage stellen

Simon Poelchau meint, es ist Zeit für mehr Kapital-Umverteilung

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Wer behauptet, dass dieser Wahlkampf ein spannender wäre, der lügt oder lebt hinterm Mond. Die Frage, ob nun Merkel oder Schulz das Rennen ums Kanzleramt macht, ist wahrlich nur noch eine rhetorische. Eine viel spannendere K-Frage stellt hingegen das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK). Dabei geht es jedoch nicht um die politische, sondern um die ökonomische Macht. Kurz gesagt, es geht ums schnöde Kapital. Das IMK will nämlich nicht mehr einfach nur mit Umverteilung von den Taschen der Reichen in die Taschen der Armen der wachsenden Konzentration von Einkommen und Vermögen entgegenwirken. Es will auch einen Staatsfonds schaffen, der Wertpapiere von Unternehmen kauft und die Dividenden daraus mittels eines »bedingungslosen Kapitaleinkommens« an alle ausgibt. Wenn man den IMK-Vorschlag weiterdenkt, bedeutet dies auch Verstaatlichung von Kapital. Letztlich könnten die großen Konzerne so unter gesellschaftliche Kontrolle gebracht werden.

Zwar würde daraus vermutlich erst in ferner Zukunft etwas. Doch ist es ein schöner Gedanke, vielleicht mal in einer Welt zu leben, in der die Gewinne und die ökonomische Macht nicht mehr in den Händen einiger Weniger konzentriert wäre. Insofern wäre ein Staatsfonds als Wahlkampfforderung vielleicht das utopische Plus gewesen, für das es sich wirklich lohnt zu kämpfen und das für Euphorie und eine Wechselstimmung im linken Lager hätte sorgen können. Leider kommt die Idee für diese Wahl zu spät.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln