Werbung

Gleiches Kapital für alle

Hohe Einkommen steigen laut neuer IMK-Studie besonders schnell / Mittelschicht schrumpft

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch wenn das Thema Ungleichheit im Wahlkampf nur am Rande vorkommt, nimmt die Konzentration von Einkommen am oberen Rand der Gesellschaft weiter zu. Sind die verfügbaren Einkommen der Oberschicht zwischen 1991 und 2014 nach Abzug der Inflation im Schnitt um gut 17 Prozent gestiegen, waren es in der Mitte der Gesellschaft lediglich zehn und bei Geringverdienern sogar nur drei Prozent. Dies belegt eine Studie, die das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) am Montag in Berlin vorstellte. Demnach schrumpfte der Anteil der Mittelschicht von 63 auf 56 Prozent aller Haushalte hierzulande.

»Es ist Zeit, die Ungleichheit wieder zu reduzieren«, sagt IMK-Direktor Gustav Horn. Für den Ökonomen ist dies nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit. »Ein polarisiertes Land kann auf Dauer nicht erfolgreich sein«, erklärt Horn, warum mehr Umverteilung auch ökonomisch sinnvoll ist. Das IMK schlägt deshalb ein ganzes Bündel von Maßnahmen vor, wie Reiche höher besteuert werden können, die Mittelschicht gestärkt und die Armut reduziert werden kann. Denn es gebe Horn zufolge nicht »die eine Maßnahme«, mit der allein man das Problem erfolgreich angehen könne.

Viele der IMK-Forderungen sind altbekannt und wurden schon vor der letzten Bundestagswahl 2013 erhoben - wie die Reaktivierung der Vermögensteuer oder die Einführung einer Finanztransaktionssteuer. Vier Forderungen sind Horn jedoch besonders wichtig: Erstens soll die Grundsteuer in eine Bodenwertsteuer umgewandelt werden. Dadurch sollen vor allem in Ballungszentren, wo Wohnraum teuer ist, statt Einfamilienhäusern mehr Mehrfamilienhäuser gebaut werden. Zweitens schlägt das IMK vor, das Tarifsystem zu stärken, indem Abschlüsse einfacher als allgemeinverbindlich erklärt werden können. Drittens soll die Höhe des Hartz-IV-Regelsatzes an den Mindestlohn gekoppelt werden, der künftig schneller steigen soll.

Viertens bringt das IMK die Schaffung eines Staatsfonds ins Spiel, der in Wertpapiere investiert. Dieser soll vor allem mit Hilfe von Überschüssen in der Staatskasse aufgebaut und die Dividenden daraus über ein »bedingungsloses Kapitaleinkommen« gleichmäßig auf alle Bürger verteilt werden. Die Idee dahinter: Bezieher mittlerer und kleiner Einkommen, die kaum Kapitalvermögen besitzen, sollen so an den üppigen Gewinnen der Unternehmen beteiligt werden. Zudem will das IMK so einer weiteren Konzentration des Reichtums entgegenwirken. Jedoch würde es lange dauern, bis genügend Kapital im Fonds angesammelt wäre, damit der Staat eine nennenswerte Dividende ausschütten könnte.

Müsste Horn sich für eine Maßnahme entscheiden, würde er deshalb zunächst die Privilegien bei der Erbschaftsteuer abschaffen. Denn das Bundesverfassungsgericht wird vermutlich auch die neueste Version der Steuer beanstanden, weshalb sich der neue Bundestag bald mit ihr beschäftigen muss.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen