Insider, Outsider

»Die ganze Geschichte«: Yanis Varoufakis erzählt seine Version des griechischen Frühlings

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Es gibt da diese Anekdote in diesem an Anekdoten reichen Buch über das arme Griechenland und seinen linken Finanzminister, in der macht Yanis Varoufakis seinem deutschen Kollegen Wolfgang Schäuble einen Vorschlag. Es sind die Wochen nach der Wahl von 2015, in Athen hat SYRIZA die Regierung erobert, nun soll Varoufakis den Kampf gegen das in Berlin orchestrierte Krisenregime gewinnen. Eine aussichtslose Angelegenheit, wenn man es aus dem Rückblick betrachtet. Doch damals sah das nicht nur Varoufakis anders. Wollte es anders sehen. Musste hoffen, dass es anders ausgehen könnte. Wozu geht sonst so einer wie er in die Politik?

In Athen ging das Geld langsam aus. Die Forderungen aus Krediten, die von den einen als Rettungspakete verbrämt, von den anderen wegen der mit ihnen verbundenen Auflagen als soziale Kriegserklärung verstanden wurden, waren nicht mehr zu bedienen. Rückzahlungen standen an. Immerzu neuer Druck auf europäischer Büh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1250 Wörter (8073 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.