Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Toys R Us meldet Insolvenz an

Unternehmen leidet unter Online-Konkurrenz

Wayne. Wachsende Konkurrenz im Onlinegeschäft und eine Schuldenlast zwingen den US-Spielwarenhändler Toys R Us in die Knie. Die Filialen sollen aber erst einmal weitermachen wie bisher. Der Mutterkonzern stellte am späten Montagabend einen Antrag auf Gläubigerschutz. Toys R Us beschäftigt insgesamt etwa 64 000 Menschen. Die Gruppe hat 875 Filialen in den USA, weltweit sind es über 1600, in Deutschland 66. Die Mehrzahl der Märkte arbeite weiter profitabel, betonte das Unternehmen. Die Gesellschaften in Europa, Asien und Australien seien zudem »nicht Teil des derzeit in den USA und Kanada stattfindenden Restrukturierungsprozesses«.

Auch die Bestellmöglichkeiten im Internet blieben erhalten. Es gehe bei dem US-Verfahren »weder um eine Geschäftsauflösung noch um einen Konkurs nach deutschem Verständnis«. Ziel sei es, die Schulden bei laufendem Betrieb zu senken - »zum Zweck der Rückkehr auf eine nachhaltige Erfolgsspur für das Unternehmen Toys R Us«.

Vor dem Weihnachtsgeschäft bringt der Schritt in den USA und Kanada Unruhe. Toys R Us ist ein weiterer Einzelhändler, dem Amazon & Co. zusetzen. 2017 hat über ein Dutzend US-Ketten Gläubigerschutz beantragt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln