Werbung

Jugend Rettet wehrt sich vor Gericht

Nichtregierungsorganisation wird »Begünstigung illegaler Migration« vorgeworfen / Seenotretter sehen extrem rechte Identitäre hinter Anschuldigungen

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Ehrenamtliche Helfer der Flüchtlingshilfsorganisation Jugend Rettet haben am Dienstag gegenüber dem italienischen Staatsanwalt, die gegen sie erhobenen Vorwürfe der »Begünstigung illegaler Migration« entschieden zurückgewiesen. Der Organisation zufolge fehle den Ermittlungen der italienischen Justiz gegen sie jede Grundlage. Die Vorwürfe lauten, Jugend Rettet habe bei der Aufnahme von Flüchtlingen im Mittelmeer mit Schleppern zusammengearbeitet. Diese gründeten auf widersprüchlichen Aussagen zweier Zeugen, die beide Verbindungen zur extrem rechten Identitären Bewegung in Italien hätten, erklärte die Organisation am Dienstag im sizilianischen Trapani vor Journalisten.

Zuvor hatte Jugend Rettet vor Gericht in Trapani Einspruch gegen die Beschlagnahmung ihres Rettungsschiffs »Iuventa« eingelegt. Es war im August in Lampedusa beschlagnahmt und von dort nach Sizilien gebracht worden. Informationen wie Fotos und Logbucheinträge, die als Beweise gegen Jugend Rettet angeführt werden, seien »völlig aus dem Kontext gerissen«, sagte der Sprecher der NGO, Philipp Külker. Der Anwalt Leonardo Marino betonte, es sei bisher keine Anklage gegen die Organisation oder einzelne Mitglieder erhoben worden.

Von mehreren Politikern und NGOs war die Beschlagnahmung des Schiffes von Jugend Rettet auch als Bestrafung gewertet worden, weil die Organisation sich zuvor geweigert hatte, einen Kodex zur Seenotrettung zu unterschreiben. Dieser Kodex wurde vom wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundestages als völkerrechtswidrig eingestuft. Auf Facebook erklärte Jugend Rettet: »Seit Wochen arbeiten wir die Beschuldigungen auf, sprechen mit anderen Organisationen, protestieren. Uns ist dabei vor allem klar geworden: Wir haben nichts zu verbergen. Als junge Generation werden wir nicht still zu sehen, wie das Leid an den Außengrenzen wächst. Wir wollen unsere ›Iuventa‹ zurück. Als Zeichen, dass man als junger Mensch etwas verändern kann. Als Protest für Menschenwürde, die an den Außengrenzen Europas ignoriert wird.« Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen