Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Gesundheitspolitik

Cannabis-Engpässe in Sachsen und Thüringen

Bundesweit fast 11.000 Einheiten mit Blüten im ersten Halbjahr an Patienten abgegeben

  • Lesedauer: 1 Min.

Leipzig. Durch die hohe Nachfrage haben Apotheken in Sachsen und Thüringen offenbar Schwierigkeiten bei der Bereitstellung von Cannabis als Arzneimittel. So nehmen etwa die Anfragen bei der Krankenkasse AOK Plus beständig zu, wie die »Leipziger Volkszeitung« berichtet. Bislang seien in den beiden Bundesländern insgesamt mehr als 400 Anträge gestellt worden, von denen knapp 200 bewilligt worden seien.

Bundesweit habe die Kasse bereits mehr als 4.000 Anfragen erhalten. »Diese Zahlen gehen bereits jetzt über die vom Gesetzgeber erwarteten Patientenzahlen hinaus«, erklärte ein Kassensprecher der Zeitung. Im ersten Halbjahr 2017 wurden laut dem Bericht bundesweit fast 11.000 Einheiten mit Cannabisblüten an Patienten abgegeben. Eine Sprecherin der Deutschen Apothekerverbände sagte, dies habe dazu geführt, »dass die Hersteller in Kanada und den Niederlanden in diesem Sommer einfach keine Blüten mehr liefern konnten«.

In Deutschland können schwer kranke Patienten seit Anfang März auf ärztliche Verschreibung und Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung Cannabis und Cannabisblüten auf Rezept erhalten. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln