Werbung

Der Krieg in der Ukraine

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der Donbass-Region der östlichen Ukraine geht der Krieg auch im vierten Jahr weiter, Bataillone der Regierung in Kiew kämpfen gegen pro-russische Separatisten. Die sogenannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk haben sich, nach ihrer Trennung von der Ukraine, weitestgehend eigene staatliche Strukturen aufgebaut, darunter Ministerien und relevante Institutionen.

Die Front zwischen den streitenden Parteien ist relativ stabil. Weder die ukrainischen Streitkräfte noch die Separatisten konnten seit langem bedeutsame Geländegewinne erzielen. Dennoch steigen fast jeden Tag die Zahl der Todesopfer. Mehr als 10 000 Menschen sind bisher im Krieg gefallen, mehr als doppelt so viele wurden verletzt. Mehrere Millionen Einwohner sind aus dem Donbass geflohen.

Die EU, USA und NATO unterstützten die Regierung in Kiew. Russland unterstützt die neuen Behörden in Donezk und Lugansk. Die Einmischung der Großmächte in den Konflikt im Donbass bringen mehrere Kommentatoren dazu, ihn als einen Stellvertreterkrieg oder einen geopolitischen Konflikt zu bezeichnen, in dem es um die Kontrolle über die Ukraine geht.

Die Kämpfe in der Ostukraine begannen, nachdem es der großen populären Protestbewegung Majdan gelang, den damaligen Präsidenten Wiktor Janukowitsch im Februar 2014 abzusetzen. Im darauffolgenden Monat annektierte Russland die Halbinsel Krim von der Ukraine. Die EU und die Vereinigten Staaten reagierten mit Sanktionen gegen Russland, die immer noch in Kraft sind. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen