Vom Gipfel kein Ausweg in Sicht

Tomas Morgenstern hält nichts vom Berliner Wahlkampfgetöse um den Diesel

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.

Dass die Berliner Luft 1904 in einem Paul-Lincke-Lied ob ihres »besonderen Dufts« besungen wurde, ließ schon damals nichts Schönes ahnen: Kohlenrauch aus Fabrikschloten, Dampfloks, Gaswerken und Öfen, Pferdemist, überforderte Kanalisation - und erste Benzindroschken. Der Dieselmotor kam später dazu.

Heute ist Berlin weitgehend deindustrialisiert, die Kohle fast überwunden. Wenn es stinkt, liegt’s meist am Wetter oder am Hundedreck. Und natürlich daran, dass beim Verbrennen fossiler Energieträger Abgase entstehen - darunter CO2, giftige Stickoxide samt Feinstaub. Der große Anteil des Straßenverkehrs an der Luftverschmutzung ist unbestritten, der private Diesel-Pkw allein ist kaum der Grund dafür. Der Dieselmotor steckt voller Nachteile, doch er hält auch Berlin am Laufen und hilft, die CO2-Emissionen unter Kontrolle zu halten. Es ist gut, wenn der Senat die spezifischen Berliner Verkehrsprobleme lösen will, ohne gleich die Autohalter in Haftung zu nehmen. Einen Diesel-Gipfel würde ich das nicht nennen. Eher vielleicht ein Signal an Berlins Dieselfahrer, so kurz vor der Wahl.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen