Charité und ver.di einig über Notdienste

Am dritten Streiktag haben sich die Gewerkschaft ver.di und die Charité auf eine Notdienstvereinbarung geeinigt. Damit sei »die unhaltbare Situation« beendet, dass Streikwillige an der Ausübung ihres Streikrechtes gehindert würden, erklärte ver.di am Mittwoch. In solchen Vereinbarungen wird letztlich geklärt, wer die Patienten während des Streiks versorgt. Am Donnerstag und wohl auch am Freitag werde der Streik fortgesetzt, erklärte ver.di-Sprecher Andreas Splanemann. Noch am Morgen hatte er die Situation an der Charité als dramatisch beschrieben. Streikende hätten an die Arbeit zurückkehren müssen, um den Klinikbetrieb aufrechtzuerhalten und Notfälle zu versorgen. Am dritten Tag in Folge fielen an allen Standorten des Klinikums geplante Operationen aus. Im eigentlichen Tarifkonflikt steht eine Einigung weiter aus. Die Streikenden fordern einen Personalzuwachs und Mindestbesetzungen auf den Stationen. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung