Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Über 200 Pfarrer gegen Aufrüstung

Geistliche der evangelischen Kirche schreiben offenen Brief an Verteidigungsministerin von der Leyen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Über 200 Vertreter der Evangelischen Kirche wenden sich in einem offenen Brief an Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gegen eine weitere Aufrüstung der Bundeswehr. Keinem der großen Weltprobleme sei durch ein noch mehr an Rüstung und durch immer größere Armeen beizukommen, zitierte die »Berliner Zeitung« am Donnerstag in ihrer Online-Ausgabe aus dem Brief.

Der Brief wurde von den Pfarrern Klaus Galley, Almuth Berger und Siegfried Menthel aus Berlin und Eichwalde geschrieben. Zu den Mitunterzeichnern zählt unter anderem Friedenspreisträger Friedrich Schorlemmer.

Die Ministerin hatte vor kurzem erklärt, dass sie dem Bundestag »einen 130-Milliarden-Euro-Plan für die Zeit bis 2030 vorgelegt« vorlegen wolle. Der sei »das Minimum von dem, was wir brauchen«, wird die Ministerin in dem Brief der Pfarrer zitiert. Die appellieren an die CDU-Politikerin sich lieber um den Welthunger zu kümmern: »Wir sind Christen und möchten Sie als Christin, als Frau und als Mutter fragen, wie Sie eine solche Forderung verantworten können in einer Zeit, da nahezu eine Milliarde Menschen an Hunger und Unterernährung leiden, große Armuts-Fluchtbewegungen das internationale Zusammenleben belasten und der Schutz der bedrohten Umwelt viel größere Anstrengungen erfordert als bisher.«

Die unterzeichnenden Geistlichen meinen in vielen Teilen der Welt sei sichtbar, wie durch größere Armeen bestehende Konflikte verschärft und verlängert würden. Außerdem würden die durch Militärausgaben gebundenen Mittel dem Einsatz gegen Hunger und Elend entzogen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln