Werbung

Neuer Liegeplatz im Rostocker Fischereihafen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rostock. Nach einem Jahr Bauarbeiten wurde im Rostocker Fracht- und Fischereihafen am Donnerstag ein neuer Liegeplatz offiziell freigegeben. Insgesamt seien mehr als drei Millionen Euro investiert worden, hieß es. Mit einem jährlichen Güterumschlag von mehr als einer Million Tonnen zählt der Hafen zur ersten Riege der Häfen in Mecklenburg-Vorpommern. Dominiert wird der Umschlag von den Hauptgutarten Rundholz und Düngemittel. Jährlich werden durchschnittlich 550 Frachtschiffe abgefertigt. Gleichzeitig zähle der Rostocker Fracht- und Fischereihafen zu den größeren maritimen Gewerbegebieten in Mecklenburg-Vorpommern. Aktuell seien auf dem rund 60 Hektar großen Industrieareal etwa 150 Firmen angesiedelt. dpa/nd

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen