Werbung

In Vaters Spur

Personalie

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jetzt also die Tochter: Nachdem Pakistans Oberster Gerichtshof Ende Juli Premierminister Nawaz Sharif wegen Korruptionsvorwürfen seines Amtes enthoben hatte, baut sich Maryam Sharif als potenzielle politische Erbin des Clans auf. In der Vergangenheit hatte die 43-Jährige vor allem hinter den Kulissen gewirkt. Es heißt, sie sei eine Netzwerkerin, die ihrem Vater in mancherlei Hinsicht den Rücken freihielt. Erstmals im Rampenlicht erschien sie bei der Panamagate-Affäre, als die Verwicklung ihres Vaters in ominöse Finanzgeschäfte ruchbar wurde. Schnell wurde Maryam Sharif gegenüber der Presse zu seiner eloquentesten Verteidigerin, obwohl die von ihr angeführte Kampagne nur einen Zwischenerfolg feiern konnte und die Obersten Richter ihn am Ende doch für des Amtes nicht mehr würdig erklärten.

Ins Zwielicht geraten waren auch andere Familienmitglieder wie Shahbaz Sharif, Chefminister in der Heimatprovinz Punjab, der mittelfristig eigentlich zum neuen Chef seiner Partei, der Pakistanischen Muslimliga-Nawaz (PML-N), aufgebaut werden sollte. Deshalb scheint nun die Zeit von Maryam gekommen. Gerade sie hatte mit ihrem Einsatz sichergestellt, dass bei einer Nachwahl Mutter Kalsoom Sharif den »Familiensitz« im Parlament, den Wahlkreis NA-120, gewann.

Maryam war die zentrale Persönlichkeit im Wahlkampf, Managerin der Kampagne und wichtigste Rednerin, die auch einsprang, wenn ihre Mutter krankheitsbedingt nicht selbst in Aktion treten konnte. In der Partei hat sie sich damit einerseits eine solide Basis und gewisse Hausmacht aufgebaut - aber auch Feinde gemacht. Viele Vertreter der alten Garde in der streng konservativen PML-N sehen den Aufstieg der jungen, offenbar politisch talentierten und ehrgeizigen jungen Frau mit Argwohn.

Maryam Sharif ist in der Millionenstadt Lahore aufgewachsen, hat dort sowohl Medizin als auch politische Wissenschaften und Englische Literatur studiert. Doch die 43-Jährige will in die Politik und wird dort wohl ihren Mann - Armeeoffizier und Parlamentsmitglied - bald überholt haben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!