Werbung

Vernünftige Manöverkritik

René Heilig wirbt für eine nachhaltige Auswertung von »Sapad 2017«

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dieser Putin versaut einem die beste Propaganda. Und der Lukaschenko ist auch nicht viel besser. Das Manöver »Sapad 2017« wurde beendet und Polen ist noch so wie es vorher war. Die baltischen Staaten existieren weiter und die Ukraine musste auch keine zusätzlichen Separatistenschläge erleiden. Europa besteht also in den Vor-Sapad-Grenzen fort. Der Einwand, das sei nur so, weil die USA und die Rest-NATO an der Grenze zu Russland massiv präsent sind, wäre nur dann relevant, wenn Moskau vom Wahnwitz getrieben, tatsächlich eine Kremlaußenstelle an der Cote d’Azur planen und dafür einen Weltuntergang in Kauf nehmen würde.

Nun fahren die russischen Soldaten - was politisch wichtig ist - wieder in ihre angestammten Garnisonen. Weg von der Grenze. Man beginnt mit der Auswertung von »Sapad 2017«. Dabei sollte in Ost wie West eine Frage obenan stehen. Sie ist nicht militärischer sondern zutiefst vernünftiger Natur und lautet: Wann endlich ist Schluss mit solchen gefährlichen, teuren und umweltzerstörenden Kriegsspielen? Statt neue Aufmärsche dies- und jenseits der sensiblen europäischen Trennstelle zu planen, sollte man einst effektiven Begegnungsmöglichkeiten wie dem NATO-Russlandrat neue Kräfte verleihen und die OSZE stärker als Moderator nutzen. Da kommt viel Verantwortung auf die nächste deutsche Regierung zu.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!