Werbung

Keine Bemühungen um Sinti und Roma? Ignorant!

Karlen Vesper über eine mit dem Feuer spielende Bundesregierung, die abzuwählen ist

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Lagerbuch von Auschwitz findet sich unter dem Datum 12. Mai 1944 der Eintrag: »Aus dem Kinderheim ›St. Josefspflege‹ in Mulfingen wurden 39 Zigeunerkinder eingeliefert. 20 Knaben bekamen die Nr. Z 9873 bis Z 9892, 19 Mädchen bekamen die Nr. Z 10629 bis Z 10647.« Auf den überlieferten Fotos der Kleinen schaut man in lachende Gesichter, eingerahmt von langen Zöpfen oder keckem Bubischnitt. Die Schutzbefohlenen einer katholischen Einrichtung hätten nach dem Willen des NS-Gauleiters schon längst ins Vernichtungslager deportiert sein sollen. Sie durften ein paar Tage länger leben - als »wissenschaftliche Objekte« für eine »Rassenhygienikerin«. Erst als das Nazifräulein die Kinder für ihre Doktorarbeit zur Genüge beäugt, vermessen, gequält hatte, gingen sie »auf Transport«. Von den 39 Kindern starben nur vier nicht gleich im Gas. Weil sie noch die Rüstungsindustrie (miss)brauchte.

Die Bundesregierung sieht keine Notwendigkeit für gesonderte Bemühungen um die Integration der Sinti und Roma. Die vielfach aus Süd- und Osteuropa zu uns kamen und kommen. Wo allein von Deutschen 238 000 Angehörige dieser Volksgruppe ermordet wurden. Insgesamt fiel eine halbe Million Sinti und Roma dem NS-Rassenwahn zum Opfer. Schuldvergessen? Welches Zeichen setzt man derart?! Zumal Antiziganismus noch immer durch die Gesellschaft wabert. Und jeder dritte Deutsche Sinti und Roma als Nachbarn »sehr unangenehm« fände. Diese ignorante, mit dem Feuer spielende Bundesregierung ist abzuwählen!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!