Werbung

Keine Bemühungen für Sinti und Roma

Bundesregierung will Integration nicht gesondert fördern

Köln. Die Bundesregierung sieht nach eigenen Angaben keine Notwendigkeit für gesonderte Bemühungen um die Integration von Sinti und Roma. Grundsätzlich stünden den Angehörigen dieser Minderheit in Deutschland alle bestehenden Angebote offen, heißt es laut einem Bericht des »Kölner Stadt-Anzeigers« in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen im Bundestag.

Der Grüne Volker Beck warf der Regierung vor, das Thema Antiziganismus stiefmütterlich zu behandeln. Sie leugne soziale Probleme und institutionelle Diskriminierung zuungunsten »der Schwächsten, nämlich der neu zugewanderten Roma«, die wegen »massiver Diskriminierung und Verfolgung fliehen mussten«, so Beck. Auch Romeo Franz, Geschäftsführer der Hildegard-Lagrenne-Stiftung für die Belange von Sinti und Roma, bezeichnete das Thema Integration der neu zugewanderten Roma als »brennend«. Ausgrenzung und Diskriminierung seien für Sinti und Roma Realität. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!